Ich

Unsere Wahlheimat liegt am Stettiner Haff Nähe Anklam. Mein Mann und ich, hatten uns im Jahr 2013 ein altes Häuschen mit großem Garten gekauft. Dieses richten wir uns für unser Rentnerdasein her. Darauf freuen wir uns. Wenn es soweit ist, werden wir mit unseren beiden Cockerspanieldackelmischlingen dort fest hinziehen. Noch pendeln wir von unserer Übergangswohnung am Bogensee immer hin und her.
Ich liebe die Natur und handarbeite gern.

Samstag, 30. Mai 2015

12tel Blick Mai 2015 und ein Brand

Mein 12tel Blick vom Mai 2015. Das Fotoprojekt von Tabea. Ein tolles Projekt. Ich finde es spannend, wie sich alles über ein Jahr hinweg in immer der gleichen Position verändern kann. 
Schön grün ist es geworden. Doch sonst ist alles beim Alten.



In Goebbels früherer Jagdhütte am Bogensee hatte es am 15.05.15 zu Christi Himmelfahrt gebrannt. Einige Touristen waren an diesem Tag unterwegs. Schönes Wetter war es, aber nicht so heiß, dass sich hier der Dachstuhl alleine entzündet hätte.
Bild vom Brand von Oben, Aufnahme der Feuerwehr. 
Kopiert aus Wikipedia:
"Der Kämmerer und Geheime Rat seiner Majestät, Graf Wilhelm von Redern, verkaufte 1919[4] hoch verschuldet sein circa 5000 Hektar umfassendes, 1876 erworbenes Gut Lanke mit dem Bogensee für fast 20 Millionen Reichsmark an den Magistrat von Berlin."
Goebbels’ frühere Blockhütte (2011)
"1936 schenkte die Stadt Berlin den Bogensee und 496,3 Hektar Land mit einem am Ostufer des Sees errichteten Blockhaus Reichspropagandaminister Goebbels zu dessen 39. Geburtstag auf Lebenszeit."
"Da Goebbels bald der Meinung war, dass es für seine Bedürfnisse nicht mehr ausreichte, ließ er westlich des Sees, in einiger Entfernung vom Ufer, bis 1939 nach einem Entwurf von Heinrich Schweitzer unter Federführung des Architekten Hugo Constantin Bartels einen neuen Landsitz errichten."
Goebbels’ Landsitz (2008)
Sie gehört jetzt wieder dem Land Berlin.



Nun frage ich mich: waren es nur Betrunkene die da gefeiert und nicht aufgepasst hatten?! 

Einfach saublöd!!!! 

Freitag, 29. Mai 2015

Mein Freund der Baum: Streuobst - Apfelbaum

"Mein Freund der Baum des Monates Mai 2015" soll dieser wunderschöne Streuobst-Apfelbaum sein.
Ich bin eine "Apfelbaumgeborene" und mein Schatz auch. Er schenkte mir zum Geburtstag (in dem Jahr, in dem wir uns kennenlernten) ein keltisches Baumhoroskop vom Apfelbaum, weil ich so eine Baumverehrerin bin. 

Der Apfelbaum - Baum der vollendeten Liebe

23.12. - 01.01. und 25.06. - 04.07.

Die Kelten nannten den Apfelbaum "Quert". Er war einer der sieben heiligen Bäume (Birke, Erle, Weide, Eiche, Steineiche, Haselnuss und Apfelbaum). Apfelbaumgeborene lassen sich von der Liebe leiten und unterscheiden nicht zwischen Gefühl und Verstand. Gefunden in: Baummythen.
Da kann ich nur sagen, soso. Naja stimmt schon, ich bin ein Gefühlsmensch.

Dieses Prachtexemplar von Streuobst-Apfelbaum steht auf einer Wiese zwischen Bargischow und Anklamer Fähre am Mittelwasserschöpfwerk an der Rosenhagener Beck (auch genannt Rosenhäger Beck). Diese fließt bis in die Peenemündung. Angler fangen hier auch diverse Fische. Noch ein Link damit Ihr die Gegend besser kennenlernen könnt und ein weiterer Vorschlag für eine Wanderung oder Radtour. Unweit von hier in unmittelbarer Nähe hatten wir uns das Häuschen gekauft. Wunderschön hier. Eigentlich bin ich mehr der Waldmensch, doch ich mag auch diese Landschaft.









Wusstet Ihr, dass der Apfelbaum zu den Rosengewächsen gehört? Nein?! Ich auch nicht. 
Das hatte ich in dem Buch: "Die Magie der Bäume" von Jane Gifford aus dem Verlag Kosmos; gelesen.
Dort steht auch: "Traditionell lässt man bei der Ernte einen Apfel am Baum, um im Folgejahr einen guten Ertrag zu bekommen." 
Das hatte ich getan, für die Vögel in der kalten Jahreszeit. Leider auch für die ungeliebten Schnecken, als der Apfel dann auf die Wiese fiel. Ich hatte aber viele Äpfel mit zum Bogensee (wo wir ja noch 10 Jahre wohnen werden, weil mein Schatz noch arbeiten gehen muss) genommen. Hier haben wir auch einen kleinen Vorgarten. Und hier steht so ein schöner Fliederbusch. In den hatte ich, auf Draht Äpfel gefädelt und angehängt. Die hatten unsere Waldvögel sehr genossen, bis noch in den (man glaubt es kaum) April hinein.
Weiterhin las ich darin: 

*Die Botschaft des Apfelbaumes
Der Apfel lehrt uns Liebe und Glauben, Edelmut und Dankbarkeit - Liebe nicht nur zwischen Mann und Frau, sondern als Triebkraft hinter unserem gesamten Dasein und in den Beziehungen zu anderen. Zudem lehrt er Glaube an uns selbst und an andere, sowie Edelmut und Vertrauen darin, dass ein offenes Herz, bereit zu geben und zu empfangen, den Weg zum persönlichen Glück und Erfüllung bereitet. Ausserdem birgt er den Zugang zu den Geheimnissen spiritueller Welten. Der großzügige Apfelbaum erfreut den Körper, Seele und Geist und warnt vor Geiz, denn Gleiches zieht Gleiches an. Was wir geben ist das Maß für das, was wir empfangen.*

Und eins weiß ich genau, der Apfel ist gesund. 
Zwei alte Sprichwörter: 
Ein Apfel am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen
Ein Apfel pro Tag, mit dem Doktor kein Plag 



Diesen Beitrag verlinke ich in "Jahreszeitenbriefe". Hier gibt es weitere sehr schöne Beiträge über Bäume.

Dienstag, 5. Mai 2015

Viele viele kleine gelbe Spinnen

Dieser Ball aus lebenden kleinen gelben Spinnen, war total wuselig.
Huh, ich glaube heute träume ich von den Krabbeltierchen. So eine Masse.
Jaja ich weiß, sie sind ja nützlich usw. usw. Es sind trotzdem nicht meine Lieblingstiere!


Hier habe ich eine sehr interessante Seite gefunden. Vielleicht sind es ja kleine Kreuzspinnen. Ich weiß es nicht.




12tel Blick September 2017: Langzeitblüher

Den 12tel Blick September 2017 schick ich zu Tabea . Die Aufnahme entstand am 17.09.2017.  16°C und hin und wieder leichter Sprühregen....