Ich

Unsere Wahlheimat liegt am Stettiner Haff Nähe Anklam. Mein Mann und ich, hatten uns im Jahr 2013 ein altes Häuschen mit großem Garten gekauft. Dieses richten wir uns für unser Rentnerdasein her. Darauf freuen wir uns. Wenn es soweit ist, werden wir mit unseren beiden Cockerspanieldackelmischlingen dort fest hinziehen. Noch pendeln wir von unserer Übergangswohnung am Bogensee immer hin und her.
Ich liebe die Natur und handarbeite gern.

Samstag, 30. September 2017

12tel Blick September 2017: Langzeitblüher

Den 12tel Blick September 2017 schick ich zu Tabea.
Die Aufnahme entstand am 17.09.2017. 
16°C und hin und wieder leichter Sprühregen.
Es herbstelt ordentlich. Das Laub ändert langsam die Farben. Das Gras ist nass bis 11:00 (wenn es nicht sowieso regnet) und ab 18:00 Uhr schon wieder.


Einen Perlmuttfalter (Argynnis niobe) habe ich erwischt. Nicht sehr gut, aber trotzdem hatte ich mich gefreut.


Admiral und Fuchs haben sich auf der fetten Henne "Herbstfreude" (Sedum telephium) niedergelassen.




Das Padagonische Eisenkraut (Verbena bonariensis) und der Mexikosalbei (Salvia amistad) blühen und blühen bis zum ersten Frost. So mag ich es. Wir sind so wenig hier und trotzdem blüht es. Wenn ich sie nicht über den Winter kriege hole ich sie neu. Schmetterlinge und wir haben eine große Freude an ihnen.



Diese Sonnenbraut (Helenium autumnale) Rotgold-Hybride hatte einmal orange, rostrote und gelbe Blüten. Hier eine Aufnahme aus dem vergangenem Jahr.


Nun sind die Blüten fast nur noch gelb. Ich hatte Sie umgepflanzt. Vielleicht ist der neue Standort schuld. Vielleicht zu wenig Dünger. Vielleicht zu wenig Sonne. Oder sie bildet sich auf ihre Mutterpflanze zurück.
Sie ist dieses Jahr schnell verblüht. Zuviel Regen. Die Blütenknöpfe gefallen mir auch recht gut.
Auch sie sind für immer auf meiner Liste zur Bepflanzung ganz oben.



Hortensien (Hydrangea paniculata) "Unique" skelettiert.


Die Rispenhortensie (Hydrangea paniculata) "Limelight" hat sich sehr spät in diesem Jahr entschlossen eine Blüte zu bilden. 
Ich bin gespannt ob sie es zur vollen Blüte schafft.



Die kleine Nordmanntanne wurde eingesponnen. Viele Netze haben sie gefädelt und nutzen sie gegenseitig.


 Auf der Lauer sitzt auch diese Gartenkreuzspinne. 



Neu eingezogen ins Beet ist das Seifenkraut (Saponaria officinalis) "Rosea Piena". Es bildet einen tollen Kontrast. Passt gut hierher und darf sich auch gut vermehren. Also auch gut für unsere lehmhaltige Erde. Nur die Blauraute (Perovskia atriplicifolia)"Blue Spire" die hier im Hintergrund so schön mit dem Seifenkraut harmoniert fühlt sich nicht wirklich wohl. Ich weiß warum. Sie bleibt trotzdem da.


Erst eine Blüte hat die Silberkerze (Cimicifuga ramosa) "Black Negligeé" aber ich bin begeistert. Gehört habe ich, das sie sich langsam ausbreiten. Gut dann werde ich noch welche kaufen. Es lohnt sich.


Der Herbseisenhut (Aconitum carmichaelii) "Arendsii" steht in den Startlöchers.



Neu gepflanzt habe ich auch diese Hübsche: Rosa "Elmshorn"


Eine selbstausgesäte zartrosa Stockrose blüht noch. Sie sieht gesünder aus, als die gepflanzten bzw vor Ort ausgesäten Alcea Rosea.


Morgendlicher Blick durch die Obstbäume.


Nachbars Kätzchen fühlen sich wohl bei uns.
Die Baumkletterin hat blaue Augen und kann nichts hören.





Sie hat grüne Augen.



Also lasst es Euch gehen, bleibt gesund oder werdet!
Eure Lykka


Mittwoch, 27. September 2017

Mein Freund der Baum: Parkplatzweide

Entdeckung auf dem Parkplatz. Große alte Weide. Sie hat es verdient gezeigt zu werden. 
Ich verlinke sie bei Ghislana von Jahreszeitenbriefe.
Wie so oft mussten wir einen Umweg auf unserer Heimtour fahren. Dabei landeten wir hier bei Eggesien. Wir waren genervt von den Umleitungen, die uns viel Zeit kosten.
Also halten wir Mal an für eine kleine Pause für Mensch und Vierbeiner.
Auf dem Parkplatz staunten wir über diese stattliche Weide. Und wenn wir schon Mal halten müssen, dann dürfen ein paar Fotos von ihr nicht fehlen.









Also dann bis bald Eure Lykka!
Bleibt gesund oder werdet!

Freitag, 22. September 2017

Im 12tel Blick August 2017 das Leben in unserem Garten

Das Foto entstand am 27.08.2017. Wir hatten 23°C und es war leicht regnerisch.
Diese Aufnahme verlinke ich bei Tabea.


Ein Gang durch den Garten.


Phlox - wunderschön ist der.


Der leuchtet so sehr, das es fast unmöglich ist, den vernünftig aufs Bild zu bannen. Er duftet auch noch herrlich.





Enttäuscht bin ich von der Spornblume. Ein Stielchen und kleiner als ich annahm. Niedlich ist es. Als kleine Staude vielleicht ... .



 Unschlagbar ist der Mexikosalbei. Ein richtig schöner Buschen ist er geworden und konkuriert mit dem Eisenkraut um die Wette. Sie stehen dicht nebeneinander im Tulpenbaumbeet. Der Tulpenbaum ist hier im Hintergrund etwas zu sehen.




 Von der Gelenkblume bin ich sehr angenehm überrascht. Sie sehen einfach hübscher aus, als auf dem Bild.


Im Garten entdeckte ich eine große grüne Raupe. Natürlich musste ich erst Mal googeln. Ich finde, sie könnte zum mittleren Weinschwärmer gehören.


Überhaupt flattert, schwirrt, summt, brummt, kreucht und fleucht es munter in unserem Garten herum.
Hier hätten wir orange Edelfalter wie den kleinen Fuchs (Aglais urticae), den Admiral (Vanessa atalanta) und den Distelfalter (Vanessa cardul). Futter für die Falter haben wir genug im Garten (Brennnessel zum Beispiel).


Nicht so sehr beliebt, ist verständlicherweise, der Kohlweißling. Ich denke das ist der Kleine (Pieris rapae) hier. Mir fehlt die Gelegenheit die Insekten kontinuierlich zu beobachten, weil wir ja nicht regelmäßig hier sein können. Doch ich meine, die verschiedenen Falter haben ihre bestimmte Tageszeit, in der sie Nahrung saugen.


Im letzten Jahr war das farbstarke Tagpfauenauge (Aglais io) häufiger in unserem Garten anzutreffen.


Teichfrosch (Pelophylax "esculentus") und Erdkröte (Bufo bufo) fühlen sich auch wohl bei uns.



Hummelchen und Schwebfliegen möchte ich nicht benennen. Ich will hier nix falsches schreiben. Interessant ist es auf jeden Fall, es zu versuchen.



Meine große Sorge, die Rispenhortensien könnten glatt vertrocknen, wenn hier nicht regelmäßig gegossen wird, war zumindest für dieses regenreiche Jahr unbegründet.


Unsere Apfelernte fällt dieses Jahr schlecht aus. Die Äpfel sind klein und verpilzt.


Ein paar Magnolienblüten haben sich noch geöffnet. Sie sehen jedoch krank aus.


Zuverlässig strahlt und blüht das wunderschöne Helenium. Doch der Zeitraum ist kürzer, als letztes Jahr.


Letzte Rosen.





Also dann bis bald!
Bleibt gesund oder werdet
Eure Lykka!

12tel Blick September 2017: Langzeitblüher

Den 12tel Blick September 2017 schick ich zu Tabea . Die Aufnahme entstand am 17.09.2017.  16°C und hin und wieder leichter Sprühregen....